6.3.06

Spieltage sind anders: Filmmogul vs SAT 1


In guter alter Tradition, schreibe ich meinen Spielbericht:
Liebe Werksmannschaft, Siegertypen, Stolzseinkönner,

diese Platzverhältnisse haben auch ihr Gutes: bei einer Prellung braucht man sich nicht einen Kühlpack zu holen, sondern kann sich einfach auf dem Boden wälzen.
SAT 1 zu Beginn des Spieles übersetzt mit:
Spitzenmotivierte
Aufgepushte
Truppe
1. Güte

imponierte durch zahlenmäßige Überlegenheit (14 Spieler habe ich gezählt!) In der ersten Halbzeit kamen die Blauen ein ums andere mal vors Tor der Mogule, aber im Abschluß fehlten immer die nötigen paar Zentimeter, bzw die Abwehr um Dirk, Thomas und Rogsch hatte eine unsichtbare Wand hochgemauert - da ging nichts. Gegen Ende der 1. Halbzeit kamen die betagten Anhänger und Fans der kleinsten Filmproduktion Friedenaus langsam ins Spiel und erkämpften sich zaghafte Chancen. Ein Einwurf von Rogsch (7), der extra seine Handschuhe mit Tischtennisschlägerbelägen beklebt hatte (alter Sepp-Meier-Trick), der durch die enorme Wurfweite direkt vor´s Tor kam, landete direkt vor Andrew, der sortiert seine Füße und Peng! ist der Ball zum 1:0 halb hoch in die Maschen geknallt.
In der 2. Halbzeit viele Chancen für Mogul, aber ich bin es leid die Abschlußschwäche zu kommentieren (das kommt davon, wenn man nur Ex-Abwehrspieler im Kader hat - sorry bis auf Peter, der sich für das Spiel gegen Telekom schonen mußte), das scheint eher einen Fall für den Mannschaftspsychologen. Der Ball will , selbst in bester Schußposition, nicht rein. Kay (der seit 5 Monaten nicht gespielt hat und dafür erstaunlich fit ist) - vorbei, Markus (der sich langsam in die Mannschaft integriert) – vorbei, Rogsch (der Mann der aus der Tiefe kam) – vorbei und auch David erfolglos. Torraumszenen jede Menge incl. einer spektakulären Knäuelbildung. Tor? Fehlanzeige.
SAT 1 torgefährlich nur bei Standardsituationen, wenn die langen Kerls aus der Abwehr mit nach vorne kommen. Ein Eckball 10 Minuten vor Schluß landet dann auch am langen Pfosten auf dem Köpfchen von Lutz (15). Der zwirbelt sich hoch und setzt das Ding schulmäßig auf den verschneiten Platz. Kompliment! Fast wäre ihm bei einer Ecke nur wenige Minuten später eine Wiederholung des Tores geglückt. Ansonsten kam wenig auf´s Tor und wenn dann breitete Jo seine Pranken aus und fing die Fliegen. Innerlich freundeten sich alle mit dem Stand von 1:1 an, doch es gab noch ein kleines Wunder zu bestaunen. David, der durch intensives Anschauen des Fußballs intern gerne auch "der Ballbeschwörer" genannt wird, hebt den Kopf und entsinnt sich seiner Schußkraft, er läuft lange mit dem erhobenen Kopf, bemerkt so, dass sich sein Abwehrspieler entschließt in der Mitte zu decken, anstatt bei ihm zu bleiben und dann – David wie wir ihn lieben – ein Zielen, ein Schießen ein Tor! Endstand 2:1. Wenn die kleinste Filmproduktion Friedenaus gegen einen ganzen Fernsehsender gewinnt, da gibt der Präsident schon mal einen Fingerhut voll Bier aus!
Das Team Mogul – die Griechen der Liga – ein Tor mehr als der Gegner reicht auch um zu gewinnen.
SAT 1 übersetzt nach dem Spiel:
Schicksalhaft
Ausgekonterte
Trainingslageranwärter

Drei gelbe karten für SAT 1 ("Der pfeift immer auf Zuruf!" – "Das laß ich mir nicht unterstellen!" Zück! Gelb!) vorwiegend wegen Meckerns, in einem an Fouls armen Spielen.
Wir stehen auf dem 5. Platz und müssen am Montag in einer Woche gegen Telekom (19.15 Uhr) ran! Die Mannschaft steht vor uns, aber wir haben sie schon mal 2:1 geschlagen - das können wir doch noch mal!

Euer Mogul


Ältere Spielberichte der Extraklasse!
Filmmogul vs Cornelsen = 1:0 (Spielbericht hier!)
Filmmogul vs Jamba = 0:4 (Spielbericht hier!)

Hier geht es zum Jahnsport-Stadion Cantianstr. PrenzelBerg.

Link

Links to this post:

Link erstellen

<< Home