19.10.06

Der Blog der Filmproduktion Mogul ist umgezogen!

Dieser Blog wird nicht mehr weitergeführt.
Nach einer Zeit des wilden Herumbastelns, befindet sich der neue Blog in den guten Händen von wordpress und wird dort neu Erblühen.
Bitte besuchen sie uns hier: FILMMOGUL - kontrollierter Größenwahn! film,foto,fantasie,fußball

Link

1.7.06

Der Sozialstaat und seine Schmarotzer



Ich lebe jetzt in Schottland. Ich habe es nicht mehr geschafft, in Deutschland meine Broetchen zu verdienen. Genauer gesagt in Berlin.
Ich komme aus Baden Wuerttemberg. Da gibt es immer Arbeit. Dieses "Gefuehl" ist jedenfalls uebrig geblieben, seit ich ausgezogen bin. Wenn ich in Karlsruhe einen Job gebraucht habe, dann habe ich auch immer einen gefunden. Und ich bin anstaendig dafuer bezahlt worden. Das heisst ich bin nicht reich geworden, aber ich konnte davon leben. Na ja gut, Zuhause bei Mami und Papi.
Es sind ein paar Jahre ins Land gegangen und der Arbeitsmarkt ist kleiner geworden. Nicht dass es keine Arbeit mehr gaebe, es will sie nur keiner bezahlen. Ich habe in der Schule gelernt, dass der Kuchen immer groesser wird, nur der Teil den der Arbeitnehmer bekommt wird immer kleiner. Das habe ich IN DER SCHULE GELERNT. Und DAS ist schon lange her.

weiterlesen...

Link

23.6.06

Nici Halschke is back - Stück von ihr im Theaterdiscounter



Wenn schon die scharfzüngige Frau Zeller über Nici Halschke meint:
"Nici Halschke ist das weltweit sprachgewaltigste Groupie. Aus ihrem besessenen Studium von Illustrierten und Fernsehserien hat sie sich ein so gewaltiges Sekundärwissen erarbeitet, so dass sie dem angeschriebenen Star wie ein gut informierter Kumpel gegenübertritt, ein Kumpel, der sich aus Klatsch und Promiwerbung das vermutete Echtleben der Stars gnadenlos zusammengezimmert hat. In die Fläche, die die Stars den Fans bieten, projiziert Halschke ihre eigene Tiefe, ihre eigene verzweifelte Existenz. Egal, wo sie sich befindet, stets ist es ihre eigene Position, die die eigentlich wichtige ist. Ob ihr die Plastiktüte beim Einkauf platzt oder ob sie in Leonberg von einem Auto überfahren wird, obwohl sie keine Krankenversicherung hat, es ist ihr eigener Alltag, ihr eigenes Leben, das das eigentlich prominente, das maßgebende ist."

Ich kann mich nur anschließen. Frau Halschke und ihren sagenhaften Humor durfte ich in meinem erstes Jahr an der Filmakademie kennenlernen und habe es eigentlich nicht verwunden, dass sie nach diesem Jahr einen anderen Weg, einen großen berüchtigten Umweg eingeschlagen hat. Irgendwann wird sie mit einer Komödie über uns hereinbrechen und wir werden ihr das entgegenbringen, was sie verdient hat: uneingeschränkte Bewunderung.

zum Theaterdiscounter

Link

7.6.06

Agentur "Autseider" - mal ein anderes Model buchen




Ich stelle mir die ganzen Werbemenschlein vor, die sich über den Katalog dieser Agentur beugen, wie sie sich allmählich unwohl fühlen, da sie ihr Bild des Wunschkunden nicht finden, wie sie sich dann peinlich berührt oder schrill loslachend aus dem Staub machen, weil das wahre Leben aus den Gesichtern spricht - ein wahres Leben, dass bei der KINDER Riegel Werbung nie ankommen wird.


Zur Agentur Autseider

Link

6.6.06

SchussChor im "kleinen Theater" Friedenau



"Lieder für 11 Fußball-Götter auch für WM-Verweigerer. Regie: James Lyons, musikalische Leitung: Gerd Bellmann.", heißt es auf der Postkarte, die für die Vorstellung wirbt. Das "Kleine Theater" in Friedenau lohnt einen Besuch. Selbst arglose Menschen, die mit Fußball soviel gemein haben wie ein Zirkuspferd mit Schwangerengymnastik können dem Stück sicher etwas abgewinnen.
Die Zusammenstellung von fußballerischem Urwissen, wird in Liedern aufbereitet und entläßt einen so richtig beschwingt: Manches T-Shirt und manche Bluse war Lachtränen getränkt.
Übrigens unter uns Frauen, 11 Halbnackte Männer bekommt man sonst nur für teuer Geld zu sehen...

weitere Termine:
11.6.06 um 20 Uhr
18.6.06 um 20 Uhr
23.6.06 um 20 Uhr
24.6.06 um 20 Uhr

Tel. 030-8212021 Südwestkorso 64, 12161 Berlin



Zum: Kleinen Theater.

Link

Wortungetüme - heute: Klontumpen



Heute lasse ich mich zu einer üblen Glosse hinreißen:
Die Wortverdrehung Klontumpen geht mir nicht mehr aus dem Kopf. Sie vesucht sich durch ein paar verstopfte Synapsen hindurch zu zwängen, was aber völlig unmöglich ist, da mein Sprachzentrum dieses Unwort sofort wieder aushmhmhm will. Wollen doch ein paar Pinselschwinger in meiner Nachbarschaft Werbung für ihre Kunstfertigkeiten mit so einem Wortmonster machen.
Wenn sie so malen, wie sie werben, dann wird die Weinland wohl mit tunben Rafben gollvekleckert sein.
Ein Kontlumpen hätte es doch auch getan, aber nein, der Wortklon mußte her...


Zur Künsterlin: Ute Safrin.

Link

5.6.06

Briefmarken und Bildungsbotschaften



Wenn ich meine kulturpessimistischen Tage habe, dann male ich mir aus, wie die letzte Briefsendung mit einer "echten" Briefmarke nicht mal eine Meldung im hinterletzten Radiosender wert ist. Der Brief wird unbemerkt von der Frau des Postminister (ach, wenn es die wenigstens noch gäbe) eingeworfen, verschickt, empfangen, aufgerissen und schließlich weggeworfen. Das war´s!
Wie schön ist es da, eine solche Frankatur wie oben wenigstens einmal erhalten zu haben: auf dem der Briefmarke noch eine handschriftliche Erklärung gewidmet wurde.
Wahrscheinlich sind Philatelisten total humorlose Zeitgenossen, sonst hätten sie längst das Potenzial einer schönen Briefmarkengeschichte erkannt oder die Fraktion der Markenlecker ist so steinalt, dass sie die Aufbereitung für´s Internet nicht mehr vollziehen kann.

Link

4.6.06

Eissaison im "Caramello" und Nasenbärenalarm



Der Sommer kann warten, meine Lust auf Eis nicht.
Fündiggeworden im Caramello will ich gerade die Waffel dem Eismann aus der Hand picken, da klingelt das Telefon. Der Kinderladen ist dran, unschwer zu erkennen an dem markerschütternden Gebrüll meiner Tochter im Hintergrund: diese Tochter hat sich eine Perle in die Nase gesteckt, die man nicht mehr herausbekommen kann. Achja. Mit einem seufzenden Blick auf das Eis, Eile ich in mein Fahrzeug und brause dem Kinderladen entgegen. Durchhalten. Während ich mir ausmale, wie man in der Nase meiner Tochter mit endlos langen Zangen herumstochert und sie fixiert und niedergespritzt, schließlich wehrlos der Zange ergeben, tropft mein Eis zuerst auf meine Hose, dann auf den Sitz und schließlich auf´s Lenkrad und die Armatur. Ich stöhne, wische und komme schließlich am Kinderladen an. Meine Tochter wird von sieben Erzieherinnen am neuerlichen Losweinen gehindert, aber als sie mich erblickt, brechen die Dämme.
Im Krankenhaus sind wir die einzigen Wartenden und ich erhoffe mir eine kurze Wartezeit. Die Tochter scheint nach 10 Minuten schon wieder komplett hergestellt und hüpft auf den 30 Stühlen herum, meine Ermahnungen verklingen im Schichtwechsel der Krankenhausbelegschaft. Es sind 45 Minuten! Meine Tochter will nach Hause und hat den Grund unseres Aufenthaltes schon völlig vergessen. Sie läßt sich eine Untersuchung meinerseits gefallen und da sehe ich den Fremdkörper quasi zum Greifen nahe im Riechorgan funkeln, er hatte schließlich Zeit genug wieder herauszuwandern. Nach 90 Minuten will ich nur noch eine Zange, um die Sache selbst in die Hand zu nehmen, aber da kommt endlich der Aufruf, dass wir uns zum Arzt trollen sollen. Meiner Tocher fällt schlagartig ein, dass sie totkrank ist und droht in eine neue Heulwelle abzutauchen, aber ein strenger Blick und die vorwurfsvoll in den Schoß auf die Eisflecken zeigenden Hände machen klar: Ruhe jetzt. Nach 3 Sekunden ist die Sache erledigt. Während mein Nachwuchs anfängt den Krankenhausflur auf dem nach Hause weg unsicher zu machen, überlege ich die Anschaffung einer 20 Zentimeter Nasenzange für den Hausgebrauch und den neuerlichen Besuch des Eisladens: Caramello ich komme...
CARAMELLO: Tel. 030-50343105 Wühlischstr. 31, 10245 Berlin Friedrichshain



Zum: Caramello.

Link

3.6.06

Oliver Kahn als Panini-Sticker WM 2002


(c) Panini

Hier noch ein Nachtrag zu Oliver Kahn auf Panini-Stickern. Ausführlicher Artikel hier.
Oben das offizielle Bild von der WM 2002.




Alles zum Fifa 2006 Panini Stickeralbum und die Online-Tauschbörse hier:
Panini Sticker Fifa Album 2006

Link

2.6.06

Drummer # 3 - Die Nähe von M. Katché und S. Copeland zum Film


Filme in denen Munu Katché bei der Musik mitgewirkt hat.

Sowohl Manu Katché als auch Stewart Copeland haben sich im Bereich der Filmmusik getummelt.
Während Stewart Copeland mit seinen Dokumentationen (als Regisseur) aufwartet, widmet sich Katché u.a. auch der Komposition von Filmmusik.
Kontruiere ich? Scheinbar entdecke ich bei beiden eine Affinität zum Film, die ich vorher nicht wahrgenommen habe. Umso schöner.
Noch lieber würde ich natürlich aus der Tatsache, dass der gute Stewart als Kind eines CIA Agenten in Ägyten geboren wurde, eine über sieben Ecken gefaltete Geschichte erfinden, die darin gipfelt, dass er... nun ja, die worin gipfelt?
Die darin gipfelt, dass wir beide - also Copeland und ich - immerhin die gleiche "RUDE" HiHat spielen.
Allerdings werde ich es nie schaffen, so laut und kraftvoll auf die Snare einzuprügeln: in Karlsruhe habe ich in einem Laden eingekauft, die als Vertragshändlder den TAMA support für Copeland bei einem Konzert übernehmen mußten.
Was war: er hat den Snarering durchgeschlagen! Materialermüdung!

Filme von Stewart Copeland über:
Francis Coppola
Oliver Stone
John Waters


Über Stewart Copeland, der 5 Grammys für seine Leistungen bei Police in den Jahren 1980-1983 gewonnen hat:


Stewart Copeland bei Drummerworld

Stewart Copeland in groben Zügen

offizielle Website von Stewart Copeland

Link

Jens Lehmann als Panini Bild zum Überkleben von Oliver Kahn


(c) Panini

Ohja, wer erinnert sich noch an die Saison 1998? Oliver Kahn bei Bayern mit der
Dolph Lundgren Frisur?

Da erscheint er doch im neuen Panini Sammelalbum zur WM als ein gereifter und gewitzter Mann. Damals, als der Redaktionsschluß festschrieb, dass Kahn Titan im Tor stehen sollte, da war klar für ihn, jetzt oder nie werde ich Weltmeister.


(c) Panini

Am 30.5.2006 dann der Schock: Der Lehmann-Sticker ist draußen! Kahn kann bedenkenlos überklebt werden. Nur noch eine Kratzschicht der Geschichte. Der Sticker erscheint als kostenlose Beilage zum Beispiel in der "PC Welt", "MAC Welt", in "gamestar" evtl in "just Kick it" - einfach den Kioskmann des Vertrauens löchern!
Lehmann, der früh um 4 Uhr aus dem Bett gezerrt wurde, um das Foto zu machen (ungefrühstückt) und ein wenig verschlafen, wundert sich noch über sein Glück:


(c) Panini

Alles zum Fifa 2006 Panini Stickeralbum und die Online-Tauschbörse hier:
Panini Sticker Fifa Album 2006

Man fragt sich ob in anderen Ländern solche Nachdrucke auch geschehen? Handelt es sich um eine rein deutsche Angelegenheit? Wird der Überkleber für Patrick Owomoyela, Sebastian Deisler und Kevin Kuranyi folgen, die auch noch im Aufgebot von Panini stehen?
Ist Vergleichbares in der Saison 2002 auch passiert? Oder hat Herr Lehmann einfach einen genialen Werbefachmann an der hand, der diese Kampagne z.B. der MAC-Welt angetragen hat?
Panini Deutschland sollte sich auf einige Fragen gefasst machen.
Infos zu Panini: hier.

Link

1.6.06

Erwin Kostedde Turnier 2006 in Babelsberg am 4.6.2006



Erwin Kostedde in Aktion

Das "ERWIN-KOSTEDDE-TURNIER 2006" benannt nach dem gleichnamigen Fußballspieler findet dieses Jahr am Sonntag, den 4. Juni ab 10 Uhr in Babelsberg auf dem Gelände des FSV Babelsberg 74 e.V. statt (Rudolf-Breidscheid-Str. 173, 14482 Babelsberg).
Alle Informationen zum Turnier hier.



Zum ersten Mal läuft eine Herrenmannschaft auf, die sich
"Frauen, die GEORGE BEST verlassen haben" nennt.
Auf jedem Spielerrücken prangt der Name einer verflossenen Geliebten von BEST:

- sinead cusack
- debbie forsyth
- juliet mills
- carolyn moore
- lynsey de paul
- mary stavin
- marjorie wallace

Endlich ein Beweis für die Vereinbarkeit von Frauen und Fußball?
Spielerfrauen werden viel zu wenig gewürdigt. Wer weiß schon, wie die Freundin von Michael Ballack heißt?
"Simone Lambe" (drei gemeinsame Söhne)! Sie ist Pfälzerin (Vermutung!) aus Kaiserslautern (Vermutung!) und trägt mehr zum Erfolg von Herrn Ballack bei, als wir wahrhaben wollen (verbürgt!) - ich kann das beurteilen, ich bin mit einer Pfälzerin seit mehr als 20 Jahren zusammen.
Dass der kleine Michael seine Simone immer noch lieb hat, das sieht man daran, dass er ihr aus Dubai ein Handtäschchen im Wert von 2000.- € mitgebracht hat (wenn man dem Stern glauben mag!)

Für sieben Handtaschen á 2000 € reicht die Liebe zu den Freundinnen nicht, aber 7 grüne Trikots sind schon mal ein Anfang der Spielerfrauenverehrung!

Link

31.5.06

Improtheater "Der Freie Fall im Freien Fall"



Frau "mynameisunpronounceable" (so lautet zumindest die vielversprechende Emailadresse) also kurz die Döthe wird wieder improvisieren:

------------------------------------------------------
Improtheater "Der Freie Fall im Freien Fall"
-Freitag, 2. Juni, 21 h
Varieté- Theater "Zimmer 16",
Florastr. 16, 13187 Berlin (Pankow)

Falls ihr also erleben wollt, wie ein Huhn sein Leben rettete, indem es
für den Schlachter die Steuererklärung schreibt, dann bitte hierlang:
zimmer-16

Link

Konzert von "The Up Escalator" im Aufsturz


Ernst, der sich immer nur "Jeff" nennt, schreibt mir.

"Werte Freunde des Escalator-Pops,
Am 9. Juni erscheint unsere EP Life Is Sound. Aber am 1. wollen wir das schon mal mit Euch feiern.
Wir spielen live und halten ein paar druckfische EPs für Euch bereit.

Und zwar im
Aufsturz, Oranienburger Strasse 67, Berlin, 21:00 Uhr.
Der Eintritt ist frei.

Also bis Donnerstag,

Euer Jeff.
TheUpEscalator.com
Aufsturz.de


Available in all Record stores and downloadable at Itunes, Napster, Musicload, Phonector

New Website with more Songs, Pics, News, coming soon.

Next Concert: June 21st Fete de la musique, Golgatha, Viktoriapark"

Viel Spaß beim Konzert!

Link

19.5.06

Drummer # 2


Die Schlagzeugnoten von Mr. Gadd - ja, das gibt es!

Steve Gadd
Manu Katché
Steward Copeland
Billy Cobham
waren und sind meine Schlagzeughelden.
Warum? Bei den ersten beiden trifft es vielleicht noch mehr zu als bei Copeland: der Versuch auch in einem Popsong sich so einzubringen, dass man hinterher hört, das ist doch... dieser Schlagzzeuger...
Verdammt schwere Sache, aber man muß schließlich Ziele haben.
Zunächst - so im täglichen Bandleben - äußerte sich dieser Wunsch Unverwechselbares hervorzubringen mit einem Hang zu extrem verkomplizierenden und eigentlich mit unserem damaligen Krautrock völlig unvereinbaren Schlagtechnikerfindversuchen (home made Paradiddles). Sollte ich mal einen mutigen Tag haben, dann werde ich von der Formation Pastell Schwarz ein "hörbares" Stück heraussuchen und der Nachwelt als mp3 überlassen - auch auf die Gefahr hin, meine letzten Freunde zu verlieren und mit der Aussicht keine neuen jemals gewinnen zu können - meine Risikobereitschaft verblüfft nicht nur meinen Anlageberater.

andere Geschichten übers Schlagwerken:

Website von Steve Gadd!
Website von Manu Katché!

Link

12.5.06

"Weil ich Schlagzeuger bin!"


Nach 8 Jahren ohne jegliches Schlagwerkspielen, folge ich einer Einladung zum Musik machen. Wenn schon, dann richtig. Mein Schlagzeug (Sonor Signature) wird aus dem Keller geholt und in den Proberaum verfrachtet.
Das muffige Ding hat die Zeit gut überstanden, mehr als das, es klingt wie frisch von der Stange.

Als ich das gute Stücke das erste mal sah, war ich süße 19 und wollte mir eigentlich nur ein paar Stöcke kaufen. Aber als dieses funkelnde Rot vor mir leuchtete, war es um mich geschehen. Der Sound (dunkels Rosenholz)! Der erste Ratenkauf meines Lebens folgte. Die Stöcke bekam ich geschenkt. Meine Eltern am Rande des Nervenzusammenbruchs. Eigentlich hegten sie die Hoffnung, dass das alte 60er Jahre Ding, auf dem ich sonst rumdrosch, mein letztes Schlagzeug sein sollte. Nix da!
Als ich dann (weil man mich für einen Profi hielt) auch noch von der Firma Sonor einen Stapel Visitenkarten geschenkt bekam (von denen ich sicher noch eine irgendwo aufbewahrt habe), da war ich dann nicht nur Stolz auf meinen Kauf, ich schwebte.

Heute nachdem das Schlagzeug nun 20 Jahre alt ist (weder Rost noch Schimmel) lese ich, dass ich das "Jahrhundertschlagzeug besitze" und "Ein Drumset, das fast schon eine erotische Ausstrahlung hat. Eine Aura, die seinesgleichen sucht!" Deutsche Wertarbeit mit erotischer Ausstrahlung und der ersten "10 Jahresgarantie" - daran konnte ich nicht vorbeigehen.
Fühle mich wie neugeboren.

Die ganze Geschichte des SONOR SIGNATURE drum kits

Link

5.5.06

"Café Jelinek" in Wien



JULIA ORTNER schreibt im FALTER über Michael Franks "Alles Wien":

"Frank sitzt währenddessen lieber im Café Jelinek, gleich bei seiner Mariahilfer Wohnung ums Eck, und erträgt die "Verehrungsbezeugungen" der übereifrigen Wirtin. Oder er ist auf den Straßen der Stadt unterwegs, um Geschichten zu erfahren. In der Trafik, in der Bim, am Markt."
Als ich im Oktober 2005 in Wien im Café Jelinek war, da hatte die JELINEK gerade den Nobelpreis erhalten. Ich wollte unbedingt diese beiden Ereignisse den Cafébesuch und die Nobelpreisehrung in einer kurzen Episode unterbringen, aber... Man soll nicht immer "aber" sagen:

Unter dieser gottverstaubten Decke kann man nur lästerliche Gedanken haben.
Es gab nur einen Wirt, die Jelinek weit und breit auf allen Zeitschriften.
Jedes Haar in Großaufnahme vor allem jene an der Oberlippe und jene, die sie aus der Suppe gefischt hatte.

usw.

Die "Geschichte zu Bildern"-Reihe wird also fortgesetzt...

Link

4.5.06

SCHWABENOFFENSIVE 2. Film - Jour - Fixe der Landesvertretung Baden-Württemberg, Berlin


Schwaben unter sich: Carl Lämmle im Gespräch mit Albert Einstein in Los Angeles

"Einladung zur
SCHWABENOFFENSIVE
Zweites Treffen von Filmschaffenden
aus und für Baden-Württemberg
anlässlich der Ausstellungseröffnung SWR1 Leute
mit Fotografien von Frank Paul Kistner
in der Landesvertretung Baden-Württemberg


(c) Frank Paul Kistner
Liebe Filmfachleute,

die Landesvertretung Baden-Württemberg möchte Sie zu unserem zweiten Film-Jour fixe einladen:

Am Donnerstag, dem 11. Mai 2006, von 19.00 bis 23.00 Uhr
in die Landesvertretung Baden-Württemberg, Tiergartenstr. 15,10785 Berlin

Im Anschluss an die Ausstellungseröffnung besteht für die Filmschaffenden die Möglichkeit zu Fachgesprächen zusammenzukommen. Über Ihr zahlreiches Kommen und auf interessante Gespräche freuen wir uns schon jetzt."

Soweit die offizielle Einladung.
Die Einladung wurde als Word-Dokument verschickt. Ab heute wäre es also ein leichtes, die ungeschütze Unterschrift (als Grafik mitgeliefert) von Herrn Minister Professor Dr. Wolfgang Reinhart
unter alle Briefe zu setzen... ja, alle... !

Wir können alles, außer hochdeutsch!

Link

3.5.06

NORDmusik mit VJs von JuToJo im Club 103


NORDmusik


05. Mai - 06. Mai 2006
ab 23h


Programm (Änderungen vorbehalten):


Freitag, 05.05.06
Whomadewho live (Gomma / Dänemark)
Tomboy (Gomma / Dänemark)
Kasper Björke (Fine, V2 Records / Dänemark)
President Bongo (Gus Gus DJ, Pineapple Records / Island)
Margeir aka Jack Schidt live + DJ (Pineapple Records / Island)
Sasse aka Freestyle Man live / "Made Within The Upper Stairs Of Heaven" Album Release
(Mood Music / Berlin-Finnland)
Todd Terje (Bear Funk, Full Pupp / Norwegen)
Coolof (The Knife, Rabid Records / Schweden)


Samstag, 06.05.06
DJ Annie (679 Records, K7! / Norwegen)
Filur DJ Set feat. live vocals by Josephine Philip (V2 Records / Dänemark)
Kiki (Bpitch Control / Finnland)
Andreas Tilliander live (Mitek / Schweden)
Bulgur Brothers live (Karat / Mineral / Mitek / Sunset Diskos / Schweden)
Mikael Stavöstrand live (Mitek / Schweden)
Johan Skugge (Mitek / Schweden)
Ulf Eriksson (Kontra Musik / Schweden)
’Djur And Mir’ Label-Lounge feat.:
Slagsmalsklubben, 50Hertz, DINstalker live
& Djur And Me Allstars DJ Team & Special Guests (Schweden)


Visuals: JuToJo (Finnland-Berlin)

Link

2.5.06

Vom "Ich mach Licht" zum VJ ID Pool # 105


Als ich noch Unfug machen durfte - ohne die Beaufsichtigung meiner Kinder -, war ich jeden Freitag im Jugendzentrum zu Kandel. Nach langem Herumscharwenzeln gelangte ich in den Topkreis der DJ-AG und dann nach Monaten des Hitparaden-Auswendig-Lernens an den heiligen Plattenteller.
Auch an den Plattentellern, die nicht "turntables" geschimpft wurden, gab es eine Hierarchie (wie leider überall im Leben) und wer mit den Worten "Mach du das Licht" an die Regler verbannt wurde, der hatte verloren.
Wer Licht machte, hatte das musikalische Gespür eines Zinnsoldaten (und bewegte sich auch so). Das Lichtpult war die Notlösung, ein Beleg dafür, dass man (wie beim Fußball) zuletzt gewählt wurde.

Ganz anders heute. Die VJs, das sind nicht mehr die zuletzt gewählten, sondern die Kerle, die die für die richtige Optik im Raum sorgen. Mit guten Leuten, kann man den trostlosesten Raum zu einer Galaxie ausbauen.

Push!

VJs aus Berlin zum Beispiel:
JUTOJO

Für Links zu anderen VJs würde ich mich glatt bedanken...

Link

29.4.06

Filmlounnge am 10.5.06 in der HomeBase, Köthener Strasse 44, 20:00 Uhr


WER IST DER WAHRE URHEBER EINES FILMS?
Ein Streitgespräch.

HERMANN FLORIN
(Produktion u.a. „Foreign Exchange“, „Marga Engel“, „Drei Chinesen
mit dem Kontrabaß“, “Mambospiel“)

und

STEPHAN WAGNER
(Regie u.a. „In Sachen Kaminski“, „Der Solist“, „Dienstreise“,
„Kubanisch rauchen“)

sowie weiteren Gästen.

Einführung
zu den rechtlichen Rahmenbedingungen von
WOLFGANG BREHM
(Brehm & v. Moers)

20:00 Uhr in der HomeBase, Köthener Strasse 44 (Potsdamer Platz).
Einlass ab 19:30 Uhr. In der HomeBase gibt es frische Suppen und Sandwiches.
Eintritt zwei Euro, für alle Mitglieder 2005 ein Euro (keine Mitgliedschaft 2006).
Während des Gesprächs bitte nicht rauchen, danke!

Bitte keine Presseberichterstattung. Keine Bild- und/oder Tonaufnahmen.
Auslage von Broschüren, Flyern etc. bitte nur nach Rücksprache.

Die film.lounge.berlin findet immer am zweiten Mittwoch des Monats in der HomeBase statt.
Alle Infos unter www.filmloungeberlin.de.

Link

26.4.06

Instrumente der anderen Art: Theremin


(c) Wikipedia
"Am Mittwoch den 3. vom Mai, spielen "Sasha Pushkin" (Piano) & "Sid Ardbeg" (Theremin) im White Trash Fast Food, Schönhauseralle 6-7.

Beginn um 21h in 3 Sets bis wir umfallen oder die Burgers kalt und die Biere warm sind.

Freu mich, bis danni!

Sid"
Soweit so gut, aber wie klingt dieses Instrument? Erfahrungsberichte?

Link

25.4.06

"Handygrafie nicht Handygraphie!"


TWINPICS
Bildpaare werden in dieser Ausstellung in Köln gezeigt. Diese "Doppel" entfalten erst im Zusammenspiel ihre volle Wirkung.
Es stellen aus: Martin Menke, Ela Mergels und Damian Zimmermann.
Außerdem werden Handygrafien des Handy-Dadaisten Wolfgang Zurborn gezeigt und das beste an authentischen Momenten vom Picture-Shuttle-Portal (Handygrafie - ja, eine eigene Internetseite, hat die junge Handygrafie auch schon!).

In meinem Dokumentarfilm "LOve & MOtion" über die Lomographie kommt der österreichische Fotokünstler Cibulka zu Wort, der schon in den 60er Jahren begonnen hat seine Bildgedichte aus 4er Kompositionen herzustellen. Die Wirkung, die diese Bilder entfalten ist enorm, da die Konnotationen weit über die Einzelbilder hinausgehen. Da der Dokumentarfilm parallel zur Ausstellung im Kölner Filmhaus läuft, ergänzen sich die beiden Termine bestens und dem Zuschauer bietet sich die Möglichkeit tiefer in die Materie einzusteigen.

TWINPICS
in der
#TAUSEND Bar & Galerie, Aachener Str. 57, 50674 Köln
Vernisage mit DJ Irwin Leschet: Mi. 5. April, ab 20 Uhr (läuft bis 2. Mai immer ab 20 Uhr)
nur einen Tag später, der Dokumentarfilm zur Lomographie: "LOve & MOtion" im Kölner Filmhaus um 19.30 Uhr.



Link

24.4.06

berliner actors meeting 2006 - Der Film


Während der Berlinale 2006 hat Christian Fenner das BerlinActorsMeeting (www.berlinactorsmeeting.com) organisiert.
Dank der tatkräftigen Unterstützung vieler Schauspieleragenturen wurde das Meeting zu einem Riesenerfolg.
Ein ca. 2 min. Film zeigt, was beim BerlinActorsMeeting am Rande der Berlinale 2006 passierte:

-> zum Film

Das nächste BerlinActorsMeeting ist noch ein wenig weit weg, aber vielleicht gibt es 2007 eine Neuauflage:

------------------
www.berlinactorsmeeting.com
christian fenner, organisor

tel +49 (0)30 80 93 57 26
fax +49 (0)30 48 49 85 210
handjerystr.91, 12159 Berlin

eMail: info@berlinactorsmeeting.com

----------------------------------
please also checkout: www.marketing-fuer-schauspieler.de

Link

23.4.06

"Aufruf zur Doppelbelichtung" ID Pool # 104


Am Mittwoch, den 10.5.06 eröffnet um 17 Uhr die Ausstellung "Moscow - New York Double Exposure Express" in Karlsruhe im Prinz Max Palais. Die Bilder der Ausstellung, die u. a. von den beiden lomographischen Botschaftern Ingeborg Jaiser und Lothar Schmidt gemacht wurden, zeigen Doppelbelichtungen aus zwei Metropolen (Moskau und New York) und greifen dabei auf die "alte" große "Ur-Ausstellung" der Lomographie "Moskau-New York" thematisch zurück.
Damals wurden 10 000 Fotos von New York in Moskau ausgestellt und 10 000 Fotos aus Moskau in Ney York.
Die Lomographie beweist ihre Weiterentwicklung dadurch, dass nun in einem Negativ bzw. Positv gleich mehrere Motive autauchen. Gleichzeitig bewahrt sie sich das Spielerische, indem der Zufall bestimmt, wie und wo sich die Motive überlagern.

Die Doppelbelichtung ist in jedem Falle nachahmenswert, da sie Dinge zusammenbringt, die eigentlich diametral gegenüber liegen: Tag und Nacht, östliche und westliche Welt (leider heutzutage - zumindest politisch gesehen) Schwiegermütter und Schwiegersöhne usw.
Kamera nehmen, Film einlegen und knipsen, Film zurückspulen, Lasche herausfummeln und nochmals drüberknipsen.
Viel Spaß mit den Ergebnissen.

Link

22.4.06

"Handygraphie - die Geburt eines Wortes" ID Pool # 103



Gestern lernte ich auf www.picture-shuttle.com das schöne Wort vlog kennen dazu auch gleich ein neuer Meilenstein des vlogs aus England:

PJK Productions Gewinner, des Minimoment Constests
In Sachen Humor haben sie uns doch einiges Vorraus die Engländer.

Heute lese ich in einer Ausstellungsankündigung von www.picture-shuttle.com
"Handygraphie" - auf der selbsen site - zwei neue Worte in 2 Tagen?
Wo soll das hinführen?

Naheliegend eigentlich, die "Handygraphie", aber bisher unausgesprochen, schiebt sich dieses Monster-Wort, das in Zukunft wahrscheinlich das erbärmliche Wort "Fotographie" ablösen wird, in mein Bewußtsein.
Sollte es je soweit kommen?

Als bekennender Kulturpessimist - zumindest in den ersten Jahren nach der Neueinführung sogenannter Errungenschaften - , werde ich es mit dem Begriff schwer haben.
Immerhin gibt es hierzu nur 63 Einträge bei Google und das läßt hoffen - ein Massenphänomen scheint es noch nicht zu sein.
Der Blogger "CFK ONE - A new flagrancy* of C.F.K." rückt in seinem Blogeintrag "Handygraphie" diesen Begriff in die Nähe der Lomographie und da klingeln sofort alle Glocken: LOMO, LOve & MOtion... in diesem Dokumentarfilm hatte der ehemalige Bottschafter der Lomographie zu Berlin das Handy als eine Möglichkeit zum Lomographieren genannt.
Spannend wäre es der Quelle nachzuspüren aus welcher das Wort zuerst publiziert wurde...
Die Geburt eines Wortes!

Link

21.4.06

"Picture Shuttle - her mit dem Vlog!" ID Pool # 102



Die site picture-shuttle bietet nicht nur für Fotografen eine Möglichkeit seine Fotos zu verkaufen, man kann auch in der Kategorie "movies" Filme anschauen.
Hier nun treffe ich auf das Wort vlog.
Ein vlog ist ein Video-Blog.
Bilder hochladen in einen Blog, das war gestern, heute vlogt man und schiebt gleich sein ganzes Videoarchiv ins Netz oder dreht sonst einen Film, den keiner oder alle (je nach dem) sehen wollen.
Klar ist, dass die Filmproduktion Mogul einen Vlog braucht.
Nach 6 Millionen Teffern für "vlog" bei Google scheint das dringend angebracht!

Was ist ein Vlog:
Wikipedia meint ein Vlog ist...

Wie sieht so ein Vlog aus:
www.youtube.com


Welchen Vlog kennen Sie?

Link

20.4.06

Schreibbühne


Ohne die Qualität der Schreibbühne beurteilen zu können (mangels persönlichem Kontakt):
Es gibt einen offenen Abend immmer donnerstags in der "Cantian 17", bei der man sich mit anderen Schreibhungrigen austauschen kann (5.- €) oder man wählt sich eins der angebotenen Seminare, um sich gezielt zu schulen.

Die SchreibBühne befindet sich in der Cantian 17
Cantianstr. 17
10437 Berlin
S-/U-Bahn Schönhauser Allee
www.schreibbuehne.de/

Link

19.4.06

"Adios Moviemento"


Heute läuft der Dokumentarfilm "LOve & MOtion" zum letzten mal im Moviemento in der Vorstellung um 23.30 Uhr.
Nach 3 Wochen in Berlin wandert der Film weiter nach München.
Vielen Dank dem Berliner Publikum!

Link

"Teamplay" neue Veranstaltungsreihe der ständigen Vertretung der Filmakademie in Berlin


Veranstaltungsreihe TEAMPLAY - Wege zum Film - Ludwigsburger Filmgespräche

(sie begann am 30.03.06 mit "Sturmflut" und dem Regisseur Jorgo Papaviassiliou)

Wann?
immer am letzten Donnerstag im Monat.
Beginn jeweils 18 Uhr:


folgenden weitere Termine stehen fest:

am 27.4.06
Digitale Bildgestaltung mit Benjamin Kniebe und Oliver Seiter

am 18.5.06
Dokuserie "Windstärke 8" mit Domink Wessely

am 19.6.06
Producer oder Produzent?



Wo?
Veranstaltungsort:
Ständige Vertretung der Filmakademie in Berlin
Heinrich-Roller-Str. 15
10405 Berlin
bueroberlin@filmakademie.de


Offene Bürozeiten für Studienberatung:
montags: 14-17 Uhr
donnerstags: 16-19 Uhr

Link

18.4.06

Sehsüchte - internationales Studentenfilmfestival vom 25-30. April 2006


Wenn der Super8-Filmer die Kamera zückt, dann ist es wieder soweit:
Das 35. Internationale Studentenfilmfestival findet vom 25.-30. April in den Thalia Kinos in Potsdam statt.
Mir als 2 maligem Pitch-Paten ist die Veranstaltung "Pitch" ans Herz gewachsen, bei der ausgewählte Studenten ihre Exposés vorstellten können: am 28. April, 17 Uhr Kino 3 - die Stoffe sind so frisch, dass ihnen der "Stallgeruch" und der Schweiß des Autors noch anhaftet.

Link

17.4.06

Tag der offenen Tür an der IFS in Köln am 29. April 2006


Blick hinter die Fassade werfen möglich:
an der ifs internationale filmschule köln kann man am 29.4.06:
"Filmsets verstehen, Filme sehen, selber drehen, Sound Design kreieren, ..." usw.

Na dann los!

ifs internationale filmschule köln
Werderstr. 1
50672 Köln
0221-920188-0

Link

16.4.06

Frohe Ostern!



Viel Spaß beim Eiersuchen!

15.4.06

Veranstaltungsreihe Filmdinner


In diesem malerischen Saal in den Hackeschen Höfen gleich unten im ersten Hof (Eingang hinter der Kinokasse) fand am 12.Februar 2005 die Berlin Premiere von "LOve & MOtion" statt.

Im selben Saal findet nun eine Veranstaltungsreihe statt, in der Kino und Kulinarisches zusammenfindet.

aus der Werbung:

"Die Idee:
Bekannte Kinofilme – Klassiker, aber auch aktuelle Erfolge – werden auf einer Kinoleinwand und in Dolby surround inmitten des Jugendstil-Flairs der goldenen ersten Jahrzehnte Berlins gezeigt", während man ein zum Film passendes Menu serviert bekommt.


„Rat’ mal, wer zum Essen kommt“

(oscarprämiert: Spencer Tracy, Katherine Hepburn)

22.04.2006, 18.00 Uhr


Vorspeise:
Louisiana Soup

Hauptgang:
Gebratene Schweinemedaillons
mit Garnelen gefüllt
auf Thymianjus
an Süßkartoffel-Pecanusskuchen und Okraschoten

Dessert:
American Apple Pie


Anmeldung und Informationen:

Kleiner Festsaal Hackesche Höfe, post@kleinerfestsaal.de, Tel: 28391175

Preis: 37,- Euro pro Person inkl. Menü, zzgl. Getränke

Teilnahme mit Anmeldung, beschränkte Teilnehmerzahl

Abendkasse 42,- Euro





Weitere Termine:

20.05.2006 „Woman on top“, USA 2000
Penélope Cruz als heißblütige TV-Köchin



26.08.2006 „Eine Leiche zum Dessert“, USA 1976

Robert Moore inszeniert eine turbulente Detektivkomödie


Tanya Szymansky M.A. Britta Schmitz

Event-Management

Kleiner Festsaal
timebandits Kinobetriebs GmbH
Rosenthaler Str. 40/41
10178 Berlin

tel. 030 28391175
post@kleinerfestsaal.de
www.kleinerfestsaal.de

Link

14.4.06

"Twilight Creation"


In der Kopenhagener Str. 35-37 in Berlin kann man Tamar Aviv und Jörn Seifert in ihrem Special Make-Up und Effects-Studio finden. Wenn man mal Bedarf hat...

Link